drsl: de.rec.sport.laufen
www.drsl.de/berichte
drsl

Rennen

kmspiel

dein Menü
Du bist (z.Zt.) nicht angemeldet.
Login

Sonstiges
drsl-Post
rid.drsl Laufrätsel
Sudibu Onlinespiel
4bumi Onlinespiel
drsl intern
Impressum
Datenschutz

(Javascript deaktiviert?
 alles aufklappen)

[ Übersicht | Bericht suchen | Neuen Bericht schreiben ]

DRSL-Rennberichte

Bericht

Name des Laufes:40. Rund um den Baldeneysee
mehr zum Lauf: VID17
Datum des Laufes:13.10.2002 (Sun)
Ort:Essen
Plz:D4
Homepage:http://www.essen-marathon.de
Strecken:MA
Beschaffenheit:100% Asphalt
Profil:flach
Wetter:~10°C, bewölkt, kein Wind
Teilnehmer:~2300
Name des Berichtenden:(nur für eingeloggte Nutzer sichtbar)
(Autor-LID zuordnen: Login und [Edit])

Bericht vom 29.10.2002 (Tue)
Eigentlich war schon klar, wie es werden würde, als der Wecker klingelte:
Ich drückte nämlich den Weiterdös-knopf, statt in freudiger Erwartung der
Erfüllung meines Trainingsziels aus dem Bett zu hopsen und das obwohl ich
ganz gut geschlafen hatte. Wie gut kann ein Lauf werden, bei dem man sich
schon lange vor Beginn fragt, warum man sich das gibt? Naja gut, gesagt -
getan, bringen wir es hinter uns. Genau genommen war das auch nichts Neues,
ich mag nämlich eigentlich keine Wettbewerbe, probiere es aber immer mal
wieder.

Trotzdem lief es eigentlich erstmal ganz gut. Pünktlich losgekommen,
hervorragende Vorarbeit des Abteilungsleiters Leichtathletik, der pünktlich
mit Startnummern, Platikbeuteln und Chipsen vor der Anmeldung stand. Ich
habe sogar bei der Startnummern-Tombola gewonnen: Den Film vom Marathon.

Beim Training läuft es normalerweise für mich so, daß die ersten zwei, drei
Kilometer zäh sind, die ca 15 Kilometer danach "geschenkt", dann wieder rund
2 Kilometer Arbeit und einige schmollende Muskeln wieder mit dem Laufen zu
versöhnen und wieder ein paar km "geschenkt". In Essen war es nicht so: Es
war Arbeit von Anfang an, jeder einzelne Kilometer und es half nicht, daß
mir kalt war und blieb. Ich hatte bekleidungstechnisch darauf gepokert, daß
es noch etwa zwei Grad wärmer werden würde, aber die Sonne kam erst auf dem
Heimweg raus.

Erstaunlich war, daß wir schon nach ca. 3 Kilometern die ersten Leute
überholen konnten, die es in der ersten Aufregung wohl etwas schnell
angegangen waren. Interessant auch, was die schnellen Läufer auf dem Weg so
alles ausgestreut hatten als ihnen vermutlich warm genug war. Schön war das
Laufen in der Schlaufe, auch wenn sich das dann doch etwas zog: Auf dem Weg
raus konnte man die schnelleren Läufer sehen und Bekannte darunter anfeuern,
auf dem Weg rein war es sehr beruhigend zu sehen, daß da doch noch einige
hinter uns waren.

Ziel war ankommen, angepeilt eine 7min/km Geschwindigkeit zu halten, was
etliche Kilometer auch ganz gut geklappt hat, obwohl ich beim Halbmarathon
ohne vorheriges Tapering einen 6:30 Schnitt laufen konnte und mich beim
Ankommen nicht so *oerks* fühlte wie nach der gleichen km-Leistung im
Marathon mit langsamerem Tempo. Ca. bei km 26 sprach Detlev mich an, wozu
ich nur sagen kann: Danke, es ist schon ein gutes Gefühl, wenn virtuelle
Leute an anderen interessiert genug sind, um real zu werden. :-)

Nach km 29 hatte ich irgendwie keine Lust mehr und es half auch nicht, daß
ich mir sagte, daß ich mehr km am Stück im Training locker abgespult hatte
und es überhaupt keinen Grund gäbe, so zu schwächeln. Außer vieleicht den,
daß es mir zu kalt war. Der Versuch, mir im Kopf eine Melodie vorzustellen,
nach der ich laufen kann, was im Training kein Problem war und unweigerlich
dazu führte, daß ich das Tempo anzog ohne mich belasteter zu fühlen,
scheiterte kläglich an der für mich nicht abstellbaren Debatte mit meinem
inneren Schweinehund.

So habe ich dann Gabi und die Frau, die sich ziemlich gleich nach dem Start
zu uns gesellt hatte, laufen lassen und bin erstmal ein Stück gegangen. Den
älteren Mann, der auch schon so rund 20 km lang dabei war, hatten wir schon
eher verloren, obwohl er eigentlich die zweite Runde schneller laufen
wollte. Meine Beinbeuger waren sowieso etwas bockig und ließen sich bei
durchgedrückten Schritten einigermaßen wieder dehnen. Dann fing das "Ich
überhole Dich wenn Du gehst und Du überholst mich wenn ich gehe"-Spiel an.
Merkwürdig auch, daß ich, obwohl ich selbst trödelte, immer noch Leute
endgültig hinter mir ließ (Wenn wirklich rund 2300 Leute gestartet sind, wo
sind die ca. 440 geblieben, die nicht mehr in die Zeitwertung gekommen
sind?).

An der letzten Verpflegungsstelle bei km 40 ist dann endlich der Knoten
geplatzt. Nicht, daß mich jemand mißversteht: Ich hatte aus unerfindlichen
Gründen zu keiner Zeit Zweifel, daß ich in relativ guter Form ins Ziel
kommen würde. Mir war sogar die ganze Zeit klar, daß das sogar vor dem
Besenwagen sein würde wenn ich den Rest wandern würde. Dumm nur, daß mir
sogar das mit Anlauf egal war. Was dann wirklich zog, war der Gedanke, daß
es defintiv nach dem Ziel eine Möglichkeit geben müßte, wieder warm zu
werden und ich dort am schnellsten ankommen würde, wenn ich liefe. (Gut, daß
ich da noch nicht wußte, daß das erst zuhause in der Badewanne sein würde.)
Ich bin dann jedenfalls einfach wieder durchgelaufen, sogar etwas schneller
als 7min/km, das war auf einmal gar kein Problem mehr.

Beim Zieleinlauf habe ich mich etwas darüber geärgert, daß ich das Ziel
nicht sehen konnte und Slalom durch die mir entgegenkommenden Zuschauer
laufen mußte. Nach Überquerung der Matte, ausgestattet mit Medaille, Rose
und Plastiküberzug war ich reichlich desorientiert. In dieses große Nichts
in meinem Kopf plätscherten dann die Glückwünsche von Rüdiger und der
Vereinskameraden. Wenn es mir gelungen wäre, die Frage zu beantworten, warum
ich diesen Marathon laufen wollte, hätte ich mich wahrscheinlich riesig
darüber gefreut, aber trotz 5 Stunden, 2 Minuten und 44 Sekunden Bedenkzeit
ist mir das leider nicht gelungen. "Weil ich kann" ist nicht Antwort genug.

Gabriele
Diskussion:(drslv-Message-ID zuordnen: Login und [Edit])

zurück

Hinweis: um den Bericht in de.rec.sport.laufen.veranstaltungen zu posten, müssen 1. die technischen Voraussetzungen vorhanden sein (Newsserver oder Webdienst, s. Usenet?), 2. der Artikel als reiner Text kopiert werden (Ansicht als Template und Strg-C) und 3. manuell als Artikel vom Newsprogramm abgeschickt werden (Strg-V und SENDEN)


Diese Seite ist zu erreichen unter https://www.drsl.de?bericht=29
Startseite: https://www.drsl.de