drsl: de.rec.sport.laufen
www.drsl.de/berichte
drsl

Rennen

kmspiel

dein Menü
Du bist (z.Zt.) nicht angemeldet.
Login

Sonstiges
drsl-Post
rid.drsl Laufrätsel
Sudibu Onlinespiel
4bumi Onlinespiel
drsl intern
Impressum
Datenschutz

(Javascript deaktiviert?
 alles aufklappen)

[ Übersicht | Bericht suchen | Neuen Bericht schreiben ]

DRSL-Rennberichte

Bericht

Name des Laufes:Crosslaufserie der ZHS München
mehr zum Lauf: VID26
Datum des Laufes:30.10.2002 (Wed)
Ort:Olympiapark München
Plz:D8
Homepage:http://www.zhs-muenchen.de/crosslaufws2002.pdf
Strecken:7,4k
Beschaffenheit:meist Asphalt, kurz Kopfsteinpflaster, Rasen und Bahn
Profil:sehr hügelig, nur wenige Abschnitte flach
Wetter:trocken, Boden feucht, kaum Wind, 10-12°C
Teilnehmer:33
Name des Berichtenden:(nur für eingeloggte Nutzer sichtbar)
(Autor-LID zuordnen: Login und [Edit])

Bericht vom 31.10.2002 (Thu)
VERANSTALTUNG
--------------------
Die Crosslaufserie ist eine der traditionellen Laufveranstaltungen im
Münchner Olympiapark und wird von der Zentralen Hochschulsportanlage
(ZHS) ausgerichtet. Es finden im Wintersemester 4 Läufe statt, die in
ca. vierwöchigem Abstand folgen. Traditionell daran ist, dass ich
diese Veranstaltung bereits seit 13 Jahren kenne und das Ganze sicher
schon länger existiert. In diesen 13 Jahren hat sich die Strecke nicht
verändert und durch die vier Termine im Winter kann eine Teilnahme
auch gut zu Trainingszwecken genutzt werden. Irgendwie kultig.
Teilnahmeberechtigt ist laut Ausschreibung nur wer Zugang zur ZHS hat
(Studenten, Mitarbeiter etc.), aber an den Crosslauf-Mittwochen sind
auch Gäste zugelassen, zu denen auch ich inzwischen gehöre. Wer's
drauf hat geht nachher noch zum Aerobic -was tun für die Seele. Die
Startgebühr beträgt 0 (in Worten Null) EUR, es gibt außer
Ergebnislisten -als Aushang und im Web- auch nichts für die
Teilnehmer. Als Sieger gilt, wer bei mindestens drei Teilnahmen die
beste Einzelzeit erreicht hat, dafür gibt es dann eine Urkunde.
Obwohl der Großteil des Untergrundes asphaltiert ist, kann der Lauf
schon als Crosslauf durchgehen, denn gerade im Januar und Februar ist
die Strecke meist schneebedeckt und auch eisig, dazu kommen Dunkelheit
(der Olympiapark ist nachts nur für romantische Fußgänger ausreichend
beleuchtet), Kälte und das sehr hügelige Olympiagelände mit zwei
"Bergüberschreitungen". Start und Ziel ist auf der Laufbahn des
ZHS-Stadions, wer 2001 in München den Marathon finishte kennt diese.
Die Strecke ist mit einer "white line" gut gekennzeichnet aber nicht
speziell abgesperrt, was auch nicht nötig ist, da Autos im Park eher selten
sind. Schwierig wird es nur, wenn der Lauf zeitlich mit einem Howard
Carpendale Konzert kollidiert, da der Weg vom Parkplatz zur Olympiahalle auf
der Strecke verläuft -war diesmal aber nicht der Fall.
Hinterher gibt's immer Tee aus dem Feldkessel, das war's. Umkleiden
stehen in der ZHS-Anlage ausreichend zur Verfügung, die Duschen sind
heiß.

WARMUP
--------------------
Die Startzeit Mittwoch um 19:00 Uhr führt bei einem berufstätigen
Menschen wie mir zu leichter Hektik. Ich wohne in München aber so
günstig, dass ich die ZHS in ca. 25 Minuten laufend erreichen kann.
Das wird, trotz kleinem Rucksack, zum Aufwärmen genützt und
dabei gleich noch ein Stück der Strecke angetestet. In der ZHS
angekommen schreibt man sich in eine Liste ein, nimmt die entsprechende
Startnummer (so Teile zum Umbinden, wie in der Schule), fertig ist die
Anmeldung. Man trifft immer wieder eine paar Bekannte, hält den
üblichen Smalltalk und macht noch ein paar Aufwärmübungen auf der
Laufbahn. Nachdem der letzte Teilnehmer anwesend ist -"wenn du da
bist, können wir ja anfangen"- geht es auch schon zur Startlinie. Die
Einteilung in Startblöcke ist bei 30-40 Teilnehmern nicht nötig, eine
Chipmessung nicht im Einsatz. Die Zeitnahme erfolgt in der Reihenfolge
des Einlaufes und wird von den beiden betreuenden Hochschullehrern
protokolliert, familiär fast.

DAS RENNEN
--------------------
Heute dürfte meine zehnte Teilnahme sein, man kann also nicht sagen,
dass mir die Strecke unbekannt sei. Dazu kommt, dass die verschiedenen
Abschnitte auch oft im Training gelaufen werden. Aufgrund der guten
äusseren Bedingungen ist die Zielsetzung entsprechend: neue persönliche
Bestzeit, aber diesmal bitte hintenraus zulegen und vorsichtig angehen.
Soweit die Theorie.
Nach dem Startschuss überkommt mich doch eine gewisse Euphorie, da
dies mein erstes vernünftiges Rennen nach dem letzten Marathon im Mai ist.
Erstmal geht es 300 Meter auf der Bahn und dann über
Rasen aus dem ZHS-Gelände raus in den Olympiapark. Die Führenden haben
schon 30 Meter Vorsprung, lass sie ziehen. Es geht in die erste
Steigung und der Puls schießt sofort in die Höhe -ich habe doch gesagt
"langsam angehen". Gemäßigt ansteigend verläuft der Weg Richtung
Olympiastadion, man überquert auf
einer Brücke den Mittleren Ring und läuft in "drei Wellen" am
Olympiastadion vorbei. Bis jetzt geht es mir ganz gut, ich konnte
meinen Puls einigermaßen beruhigen und bei 175 "stabilisieren" (HFmax
185). Aber der Hammer kommt ja erst, eine Steigung über ca. 400 m
hinauf auf den ersten Absatz des Olympiaberges. Oben angekommen geht
es links weg, steil bergab auf einen Kopfsteinpflasterweg mit 2 engen
Kehren, in der ersten hätte es mich im Januar bei Glatteis fast ins
Gebüsch gedreht. Heute geht alles gut. Unten angekommen verläuft die
Strecke entlang des Olympiasees, mit 700 Metern das längste und ausser Start
und Ziel einzige Flachstück.
Wir sind auf der anderen Seite des Berges angekommen, das Tempo war im
Flachen sehr hoch, vielleicht zu hoch, ich laufe in einer Gruppe mit
vier Leuten. Hoffentlich komme ich gut zurück über den Berg. Es geht
diesmal über eine längere Steigung, ca. 700 Meter hinauf, ich habe
Bauchweh, bei den Bergintervallen beginne ich normalerweise jetzt zu traben,
ich muss mich zwingen weiterzulaufen. Von hier aus folgt die Strecke dem
Weg den wir schon gelaufen sind - nur in umgekehrter Richtung. Also
erstmal bergab, zurück über die "drei Wellen" und den "Ring" in
Richtung ZHS. Das Gefälle am Berg nehme ich als Anlauf für die nächste
Steigung. Dadurch, dass es heute trocken ist kann ich das Tempo noch
mal erhöhen, die Gruppe zieht sich etwas auseinander. Ich denke darüber
nach den vor mir zu überholen, lasse es aber, da zum Bauchweh noch leichtes
Seitenstechen kommt. Dann kann ich der Gruppe doch nicht mehr folgen, das
ist wohl der Substanzverlust wegen der Erkältung der letzten Woche.
In dieser Formation laufen wir auch den kleinen Hang zum Tor der ZHS
hinunter. Über das kurze Rasenstück geht es auf die Bahn, ich werd enoch von
einem Läufer überholt und hänge mich dran, was nicht ganz klappt. Ausgangs
der Kurve sind es noch ca. 50 Meter zum Ziel.
Ich habe zwar sofort die Stoppuhr gedrückt, kann aber erst 15 Sekunden
später draufschauen: 29:16 min, neue persönliche Bestzeit, um über 30
Sekunden verbessert. Maximale HF im Rennen: 184, und sonst kaum unter 175.
Ich dürfte so um Platz 12 ins Ziel gelaufen sein.

COOLDOWN
--------------------
Im Ziel gibt es den bereits erwähnten Tee, die Atemwolken der Läufer
werden langsam kleiner, ich kann mich etwas erholen. Ein paar Minuten
später kommen meine Bekannten ins Ziel. Ein kurzer Blick auf das
Protokoll des Zieleinlaufes, Siegerzeit heute: 25:56 min. Ich ziehe
mich um und schaue, dass ich nach Hause komme. Rucksack auf und ca. 4
km lockeres Auslaufen, ich freue mich auf eine warme Dusche und
Pasta. _Doch_ kein Aerobic mehr heute, vielleicht das nächste mal, wenn
ich das hier wirklich als Test sehe.
Soweit die Theorie...

FAZIT
--------------------
Es bleibt die Frage, ob die neue Bestzeit durch die milde Witterung oder
meine gute Verfassung bedingt hat. Am Besten werde ich das wohl in einem 10
km Lauf im November testen können.
Die Crosslaufserie kann nur jedem empfohlen werden, der in München
wohnt oder arbeitet. Der Olympiapark ist gut zu erreichen und die
Veranstaltung durch die Einfachheit und Routine gut organisiert.
Gerhard, wie wär's?
Diskussion:(drslv-Message-ID zuordnen: Login und [Edit])

zurück

Hinweis: um den Bericht in de.rec.sport.laufen.veranstaltungen zu posten, müssen 1. die technischen Voraussetzungen vorhanden sein (Newsserver oder Webdienst, s. Usenet?), 2. der Artikel als reiner Text kopiert werden (Ansicht als Template und Strg-C) und 3. manuell als Artikel vom Newsprogramm abgeschickt werden (Strg-V und SENDEN)


Diese Seite ist zu erreichen unter https://www.drsl.de?bericht=30
Startseite: https://www.drsl.de